Posts mit dem Label Alpaka werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Alpaka werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, 2. Januar 2014

Die Presse zu Gast bei der Eselsbrücke



wenn man einmal mit der Presse zu tun hat, dann zieht das Kreise. So entstand nach unserem "Spinnerbeitrag" jetzt ein Artikel über unsere Wolllieferanten und den Eselgnadenhof meiner Freundin Folke, erschienen heute in der Freien Presse Auerbach: 

 

"Eselsbrücke" rettet nicht nur Grautiere

Die Röthenbacher Ärztin Folke Lanius betreibt in ihrer Freizeit den weit und breit einzigen Gnadenhof für Esel. Aber auch andere Tiere kommen hier unter. Vielen erging es vorher sehr schlimm.

Röthenbach. Altes Eisen? Von wegen. Snoopy ist fast so fit wie ein Turnschuh. "Er setzt sich in der Herde gut durch", staunt seine Besitzerin Folke Lanius. Der Esel-Rentner wird auf 45 Jahre geschätzt. Das erkenne man am Gebiss, sagt sie. Im Sommer 2013 erweiterte Snoopy die tierische Wohngemeinschaft auf dem Gnadenhof der Röthenbacherin. Er genießt Bleiberecht in ihrer "Eselsbrücke Vogtland".
Acht Esel, zwei Hunde, 13 Katzen und 16 Zwerghühner bevölkern den Vierseitenhof mit integrierter Alpakazucht und Hofladen. Zwei Grautiere sind momentan vermittelbar. Ein Jahr dauert die Probezeit. "Wir schauen nach, ob der Esel Gesellschaft hat. Sie dürfen nicht alleine stehen. Dann ist wichtig, dass die Stallungen geeignet sind und über eine Überdachung verfügen, dass sie sich ausreichend bewegen können, die Bodenbeschaffenheit stimmt und die Hufe in einem guten Zustand sind", zählt Lanius Kriterien auf. "Und Interessenten sollten schon einiges wissen. Zum Beispiel, dass Esel Holz fressen müssen." Manche Esel kommen aus katastrophalen Verhältnissen. Viele Katzen haben Vernachlässigung erfahren oder sind verwildert aufgefunden worden.
Die Hühner sollten ursprünglich als Mahlzeiten enden. Besonders unerträglich für die voll berufstätige Internistin sind Gedanken an das Vorleben ihrer Hunde. Bei Emmi trifft das Wort Vierbeiner nicht mehr zu. "Sie war ein polnischer Straßenhund und sollte mit einer Axt erschlagen werden", berichtet die Tierliebhaberin. "Dabei ist ihr das Vorderbein abgehackt und der Schädel gespalten worden. 25 Mal musste sie operiert werden und ist trotzdem ein ganz lieber Hund geblieben."
Emmis Spielkameradin Sara brach mehrmals aus einer rumänischen Tötungsstation aus, lief aber nie weg. "Ihre Kinder waren noch drin", weiß Volke Lanius. "Dann ist sie vom Besitzer monatelang verdroschen worden." Wie Emmi kam Sara vor anderthalb Jahren in Röthenbach an. Sie lernt noch, Menschen wieder vertrauen zu können.
Der erste Esel zog Pfingsten 2011 bei Folke Lanius ein. Knapp anderthalb Jahre später entstand die "Eselsbrücke Vogtland" aus einem persönlichen Schicksalsschlag heraus. "Daraufhin habe ich mein Leben neu überdacht", erzählt sie. Ihr selbst finanzierter Gnadenhof ist eine von landesweit 40 Pflegestellen der Deutschen Noteselhilfe. Tagsüber kümmert sich ein für drei Stunden angestellter Mitarbeiter um die Tiere. "Viele Leute bringen einen Sack Möhren, eine Palette Katzenfutter oder trockenes Brot vorbei", freut sie sich über Unterstützung. "Das macht es einfacher."
www.eselsbruecke-vogtland.de
erschienen am 02.01.2014 ( Von Sylvia Dienel )Freie Presse, Lokalseite Auerbach

Acht Esel im Alter zwischen vier und 45 Jahren werden derzeit auf dem Vierseitenhof von Folke Lanius in Röthenbach betreut. Aber auch Hunde, Katzen und Zwerghühner sind hier untergekommen.

Foto: Silke Keller-Thoss

Sonntag, 3. November 2013

Kardieren Kammzug Spinnband

Im letzten Jahr hat sich eine gute Zusammenarbeit mit einer kleinen  Manufaktur ergeben, die nur zur Erhaltung der Maschinen einmal wöchentlich arbeiten. Bärbel und ich haben dieses Jahr entschieden unsere Schafwolle und auch das Alpaka dort verarbeiten zu lassen. Und da wir unsere Nasen gern tiefer in die Materie stecken, haben wir auch mitgemacht, geholfen an den Stellen, wo unsere Hilfe nötig und möglich war. 100 Jahre lang wurde dort nur Schafwolle versponnen und für Spinner, wie wir es sind, waren die Maschinen gar nicht eingerichtet. Eberhard hat nach meinen Wünschen eine Aufwickelmaschine gebaut, die uns mit Spinnband in bester, fast Kammzugqualität versorgt. Letzte Woche war nun Prämiere, das erste Alpaka wurde gewickelt und wir waren mehr als begeistert. Von der technischen Umsetzung, den kleinen speziellen Details und der Liebe und Hingabe, wie Eberhard das so meistert. Danke! Hier nun ein paar Bilder:
Jetzt hab ich erstmal genug Spinnfutter für den kommenden Winter.Die Bilder hier sind Wollen von einzelnen Tieren, alle mit Namen und Herkunft bekannt.
Ich habe 12 kg Alpaka und 5 kg Schafwolle, speziell zum Filzen, verarbeitet.

Sonntag, 6. Oktober 2013

Loop aus Alpakawolle

das wollt ich schon lang mal machen, da ich ja reichlich Alpakawolle habe, die ich in der Manufaktur hab spinnen lassen. Gestrickt wurden drei Schläuche in verschiedenen Mustern, die ich am Ende zusammengestrickt habe

Donnerstag, 22. August 2013

Angora und Alpakarowolle heute mal gefärbt

Ich habe ein Experiment vor, denn ich möchte hell- und dunkelgraue Angorarohwolle mit Babyalpaka kardieren lassen. Nach langem Hin & Her hab ich mich jetzt für warme farben entschieden und heute mal einiges in die Färbetöpfe versenkt. Das Babyalpaka war erstaunlich sauber, naja es wird auch auf Magerrasen gehalten. Das merkt man, zwar ist kein Dreck groß drin, andererseits ist der Wollertrag auch mäßig.

hintere Reihe:       Ashfordfärbungen auf weißer Angorawolle
vorderen Reihen:  Ashfordfärbungen auf weißer Baby-Alpaka-Wolle

wie schon bekannt, nimmt die Alpaka sehr schlecht die Farbe auf, ich bin dennoch mit dem Ergebnis zufrieden:


Donnerstag, 15. August 2013

Monatsgarn

mal was besonderes, seltenes und ultrakuschliges: Alpakawolle von 4 Wochen alten Alpakababys
sie wurden geschoren zu Testzwecken, ob sich dadurch in der Erstschur weniger Einstreu hält oder nicht. Zur Probe habe ich diese ultrakurzen Alpakafasern zu einem kleinen Garn versopnnen.
Die restliche Wolle werde ich zusammen mit Angor kardieren lassen
Es ist die Wolle von Emilio und Nepomuc.

wir machen blau

und meinen es Ernst:

Tatmotiv:  Blaumachen, das wollten wir schon seit einem Jahr
 (von langer Hand vorbereitet, sozusagen)
Opfer: 750g gesponnene weisse Alpakawolle
400g Kammzug Merino & Tencel
200g BFL mut Tussahseide- allesamt mein Kram
viele Kammzüge und Flocken der beiden anderen Verdächtigen
Tatort: ein Schrebergarten in Zwickau
Täter: die Eigentümerin Bärbel, die Nachbarin Michaela
und ich, die extra angereiste
Tatwerkzeuge: 1 Teil Soda, 2 Teile Indigo, 3 Teile Power-Entfärber, warmes Wasser und der Hexenkessel, diverse Zaubersprüche- und formeln
und das kam dabei heraus:
Die Färbungen entstanden durch unterschiedliche Lagerzeit in der Küpe
ich bin ganz glücklich!!!!!!!!!!
Mittlerweile ist das Alpaka bereist geknäult und wartet darauf verstickt zu werden.
Lobe eine Belohnung aus für ein Strickobjekt, womit ich dieses schöne Blau gut in Szene setzen kann.



Dienstag, 13. August 2013

Hofladen


Am Samstag war es endlich soweit, der Hofladen meiner lieben Freundin Folke öffnete seine Tür.
Liebe Freunde waren gekommen, um den Tag zu bereichern, Danke an Greta, Lilly und Frederike.
Wir gratulieren recht herzlich und wünschen maximale Erfolge.

Mittwoch, 26. Juni 2013

Alpakaschur 2013


 

bei den Alpakas aus Sachsen in Röthenbach war wiedereinmal Schurtag. Insgesamt 10 Alpakas mussten ihre Wolle lassen, zum Einen, damit sie im Sommer nicht so unter der Hitze leiden und zum Anderen, damit wir Spinner wieder neues Futter für den Winter haben....
Die Alpakaschererin Regina Kuttig und ihre Assistentin Christa (vorn rechts)
hatten alle Hände voll zu tun
 
 eine fachgerechte Vorbereitung ist die halbe Miete


für solch schöne Vliese (hier Loretta)

 
und damit man sehen kann, was ich meine, hier die Bilder von vorher

Lafee mit Alina (Tochter aus 2012)
 
und dann ist die Wolle ab.
Alina ist das zarte Reh ganz vorn, die Mutter hinten rechts

um die Qualität der Babywolle im nächsten Jahr zu verbessern, da sich dort sämtliche Einstreu, Moos und Gras sammelt,
wurden dieses Jahr zum ersten Mal, die im Mai 2013 geborenen
Hengste, gleich mitgeschoren, aber nicht so radikal, wie bei den Müttern
und jetzt mit frischem Schnitt, da kann viel 
Luft und Sonne an den Körper....

 es war ein schöner Tag....

und die kurzstaplige Wolle (ca.2,5 cm wurd mit Angora gemischt und versponnen.....


Donnerstag, 30. Mai 2013

Alpakawolle der letzten zwei Monate

Campino 800g handversponnen*
*Menge korrigiert, hab noch einen Stang gefunden, sind jetzt
1060g, 1130g hatte ich kardieren lassen, da geht halt bisschen Spinnabfall
und der Dreck noch ab. Ich bin zufrieden!

Farbmix 500g handversponnen

Alpi 600g handversponnen




mal sehen was draus wird.